DÜSTI's Forum - DÜSTI's Webseiten

Direkt zum Seiteninhalt
Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit und Erklärung zur Personenstandsänderung. Unter besonderer Berücksichtigung, das Staatsbürger der ehemaligen DDR und auch der früheren BRD 1.0 seit 3. Oktober 1990, dem Tag der deutschen Einheit nach BGB § 119 "Anfechtung eines Irrtums" getäuscht wurden. Der Bundespersonalausweis und der Reisepass sind kein eindeutiger Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit. Nach Handelsrecht werden Bundesbürger, die keinen Staatsangehörigkeitsausweis mit Nachweis der deutschen Abstammung vor 1914 nachweisen können als unbelebte "Sache" behandelt. Als juristische Personen, die treuhänderisch nach den SHEAF Gesetzen 52 Artikel VII der USA behandelt werden.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 5/7/2020
Die DAK-Krankenkasse behauptete im Januar 2016 und am 11.09.2017, die Firma DÜSTI's Computer-Shop Oebisfelde (https://al-di.com) hätte Schulden bei dieser Angestellten Krankenkasse in Höhe von 17.000,00 EUR. Eine mir unbekannte Person, wahrscheinlich aus dem Innenministerium Magdeburg, oder aus der West-CDU Regierung Haseloff/Stahlknecht/Keding beauftragtre das Hauptzollamt Magdeburg und seine Chefin eine Frau Dorothee Deutschen das private Girokonto meiner Ehefrau und gleichzeitig das Geschäftskonto von DÜSTI's Computer-Shop am 23. Mai 2016 sperren zu lassen. Sippenhaft im Auftrag eines kapitalistischen Konzerns aus der BRD 2.0 gegen meine Ehefrau und meine Familie. Und gleichzeitig staatlich angeordnete Wirtschaftssabotage gegen mein kleines mittelständisches Unternehmen. Die Kontenpfändung wurde zwar auf massivem Druck dur Veröffentlichung der Vorgänge auf meinben Webseiten am 23.08.2016 aufgehoben. Die 2000,00 EUR die uns die Chefion des Hauptzollamt Dorothee Deutschen gestohlen hatte, bekamen wir bis heute nicht zurück. Deshalb erwirkte ich im November 2016 einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen Frau Deutschen. Ich übernahm die Rolle des "Staatsanwalts" und berechnete meine Auslagen über meine Firma. Die Frau Deutschen antwortete in Ihrem Widerspruch, ich solle die "Bundesrepublik Deutschland" verklagen. Eine anschließende Klage vor dem Landgericht Magdeburg hätte keinen Erfolg, da in dem Staatsapparat des Innenministers Holger Stahlknecht das Prinzip der Gewaltenteilung aufgehoben ist. Die Richterinnen und Richter sämtlicher Gerichte in diesem Bundesland wurden von der Exetkutive bestimmt und sind nicht unabhängig. Gleichfalls berufen sie sich auf den so benannten Rechtsanwaltszwang, der gegen das Grundgesetz und auch gegen die EU Menschenrechtskonvention steht. Ich verzichtete auf Klage 2016, den den Vorstand der Postbank, dem Frank Strauß hatte ich vor Sperre meines Geschäftskontos den Dispo von 2000,00 EUR in Anspruch genommen. Die Bank klaute meiner Ehefrau auch 2000,00 EUR und so hob sich der Schaden auf. Aus Rache wartete diese Bande vom Hauptzollamt Magdeburg bis zum 11.09.2018. Dann überfiel eine bewaffnete Bande des Hauptzollamt Magdeburg und der Polizei-Dienststelle Haldensleben das Rentnerehepaar Düsterhöft. Einziger Zeuge dieses gemeinen Überfalls war der Enkel der Familie. Strafanzeige beim LKA Magdeburg hatte keinen Erfolg, denn die Staatsanwaltschaft steckte mit den Richterinnen und dem Minister Holger Stahlknecht unter einer Decke. Seit 2002 berichte ich über ein System von Vetternwirtschaft von West-CDU Funktionären im Staatsapparat des Landes Sachsen-Anhalt. Diese haben es sich zur Aufgabe gemacht, Ostdeutsche Intellektuelle zu finden und auszuschalten. Die Masche ist immer die Selbe. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Intellektuellen, Straftaten begangen zu haben. Sie erfindet eine Strafzahlung von 17.000,00 EUR angeblich von der DAK obwohl ich als selbstständiger Unternehmer nie in dieser Krankenkasse war.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 12/1/2020
dann haben wir es mit einer Diktatur zu tun. Das Prinzip der Gewaltenteilung ist der Grundpfeiler unserer Demokratie. Wenn jedoch sich Richterinnen und Richter (Judikative) der Gerichte in Haldensleben, Wolmirstedt, Magdeburg, Dessau durch die Regierung West-CDU Regierung Haseloff/Stahlknecht/Keding durch ihre Ministerien (Staatsanwaltschaft, Polizei, Hauptzollamt,) bestimmen und beeinflussen lassen, dann ist der Rechtsstaat in Gefahr. Das Grundgesetz Artikel 20 verlangt von jeden verantwortungsvollen Bürger, dagegen einzuschreiten, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. Denn schließlich geht die Volksgewalt nicht von den Beamten, und ihren Fühungskräften , und auch nicht von Banken und Konzernen die Raubtierkapitalismus betreiben, sondern von den Menschen eines Landes. In der BRD 2.0 ist es jedoch in 30 Jahren West-CDU Diktatur der Ostdeutschen Menschen zu einem System der Ünterdrückung durch reiche Familienclans und Vetternwirtschaft mit Politikern und Beamten gekommen, die besonders Intellektuelle angreifen, die unsere Gesellschaft reformieren wollen. "Gib einem Zwerg Macht und er bzw. sie wird Größenwahnsinnig". Und "Hinter jedem großen Verbrechen steckt eine deutsche Bank.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 29/11/2019
Beschwerde-Schreiben an Herrn Frank Baumgarten Oberstaatsanwalt und „Pressesprecher“ der Staatsanwaltschaft Magdeburg. Dienstanschrift: Breiter Weg 203-206, 39104 Magdeburg.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 28/4/2019
Sehr geehrter Herr Richter Jörg Engelhart, zunächst bestätige ich Ihnen den Empfang eines Schreibens des Landgerichts Magdeburg unterschrieben von der Justizangestellten Frau Weber ohne Vornamen, datiert zum 01.03.2019 und im meinem Postkasten gefunden am 09.03.2019. In diesem Schreiben werde ich zu einer „Güteverhandlung“ am 08. April 2019 durch einen Herrn Vorname Nachname, Ihleburger Str. 4, 39126 Magdeburg geladen. Bei allem Respekt worum soll es in dieser „Güteverhandlung“ gehen? Eine Person mit Namen „Vorname Nachname“ ist mir unbekannt. Möglicherweise liegt hier ein Irrtum vor. Aus meinen im Briefkopf angegebenen Berufen, Eignungen, Befähigungen und fachlichen Leistungen können Sie entnehmen, dass der deutsche Staatsangehörige Herr „Horst-Gerhard Düsterhöft“
Horst-Gerhard Düsterhöft | 28/4/2019
Sehr geehrter Herr Richter Jörg Engelhard, zunächst bestätige ich Ihnen den Empfang eines maschinell erstellten Drucksatzes, mit einem Unterschriftendruck einer Justizangestellten „Weber, ohne Vornamen“ vom 19.03.2019. Obwohl ich Ihnen in meinem Antwortschreiben vom 08.03.2016 auf Ihre Einladung, zu einer „Güteverhandlung“ am 07.04.2019 zu erscheinen, ein klare und deutliche Absage erteilt hatte, droht ihre fiktive Justizangestellte mit rechtlichen Konsequenzen, wenn ich den von Ihnen anberaumten Termin zum 27.04.2019 verpassen sollte. Nur so viel, an Sie, Werter Jörg Engelhard, ich bin IT-Experte seit 1980 und habe zu Zeiten von Steve Jobbs und Bill Gates auch meinen ersten Computer selbst zusammen gelötet, programmiert und zum Laufen gebracht. Und das neben meiner Tätigkeit als Diplomlehrer für Biologie, Chemie und Informatik. Letzteres Fach habe ich bereits zu DDR-Zeiten Mitte der 80iger Jahre an der POS „Wilhelm Bahnik“ eingeführt. Von 1990 bis 1997 war ich der erste Lehrer, der das Fach Informatik an unserem Gymnasium in Oebisfelde unterrichten konnte. Nach meinem Studium an der Martin-Luther Universität in Halle Saale begann ich 1981 den Schuldienst in Oebisfelde, einer Deutschen Polytechnische Oberschule. Und seit 1990 bin ich Studienrat (Siehe Anlage ST1). Und mit meinem freiwilligen Ausscheiden aus dem bundesdeutschen Schuldienst 2008, bin ich Oberstudienrat. Behandeln Sie mein Schreiben mit dem gebührenden Respekt. Nicht ich bin hier der Schuldner, sondern Beamte des Hauptzollamts Magdeburg (Dorothee Deutschen) und Richterinnen (Miriam Soehring, Ingrid Gebauer) und Richter (Heimo Andre Petersen, Robert Mersch) des Amtsgericht Haldesleben/Wolmirstedt und des Landgerichts Magdeburg.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 28/4/2019
Bei dem bewaffneten Raubüberfall am 11.09.2018 auf meine Familie, unseren Enkel Jonas, auf meine Firma DÜSTI's Computer-Shop beriefen sich die 8 Täter auf ein Schreiben des Amtsgerichts Haldensleben. In dieser offensichtlichen Fälschung standen die Name eines Richters "Mersch" und einer Justizangestellten "Müller".
Horst-Gerhard Düsterhöft | 2/12/2018
Im Zusammenhang mit dem Angriff auf meine Familie, mein Unternehmen und meine Person gibt es immer wieder Missverständnisse mit meinem im Personalausweis angegebenen Namen. So ist in meinen sämtlichen, rechtlich geltenden Verträgen, privat oder auch geschäftlich immer mein vollständiger Vorname angegeben. Danach bin ich Deutscher Staatsbürger seit meiner Geburt, am 20.08.1954 und mein vollständiger Name ist Horst-Gerhard Düsterhöft
Horst-Gerhard Düsterhöft | 24/10/2018
Schilderung von Gründen, warum ich der Sammlungsbewegung "Aufstehen" beigetreten bin. Am 11.09.2018 haben "Beamten Terroristen" der Bundesrepublik Deutschlands ohne rechtliche Grundlage und Legitimation eines Richters in die gemeinsame Wohnung der Familie Viola und Horst-Gerhard Düsterhöft, eingedrungen haben unter Missachtung der Tatsache, dass mein Enkel 4 Jahre anwesen war Hausfriedensbruch, Freiheitsberaubung und Körperverletzung betrieben und unser Haus durchsucht, und meine Ehefrau und meine Enkelkinder bestohlen. Ich wurde, weil ich mich verbal wehrte 4 Stunden in Handschellen fixiert, und bekam weder Essen und Trinken. Mir wurde das Recht abgesprochen einen Zeugen bzw. einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Viele persönliche Dinge, wie Schmuck meiner Ehefrau, Spielzeug der Enkelkinder wurden in Kisten getan und beschlagnahmt. Meine Ehefrau und der Enkel wurden in "Sippenhaft" genommen, wie Nazis zur Hitler Diktatur dies betrieben haben. Das ist bundesdeutsche Diktatur, wenn nich sogar Faschismus gegen unschuldige Bürger in einem "Rechts" Staat. Wobei das Wort "Rechts" eine ganz neue Bedeutung erlangt. Familie Düsterhöft erlebte an diesem denkwürdigen Tag ihr ganz persönliches 9/11 ! Ein Terror-Anschlag, nicht von ausländischen Terroristen, sondern Beamten- und Justizterror " Made in Bundesrepublick Deutschland", im Jahre 2018???
Horst-Gerhard Düsterhöft | 17/9/2018
Sehr geehrter Christopher Posch, ich bin durch Ihr Profil bei www.anwalt24.de auf Sie aufmerksam geworden. Mit großem Interesse verfolge ich auch die Sendung auf…
Horst-Gerhard Düsterhöft | 12/3/2017
Mit Beginn meiner Selbstständigkeit musste ich mich privat oder freiwillig gesetzlich versichern. Die privaten wollten mich nicht, weil ich mit 56 Jahren zu alt war. Die gesetzlichen Versicherer verlangten von mir eine Kündigungsbestätigung. Unzählige Versuche diese zu bekommen scheiterten. Somit musste ich von Juni 2008 bis Februar 2015 selbst für meine Gesundheitsvorsorge bezahlen. Die DAK-Gesundheit war der nachfolger der TAUNUS BKK. Diese Krankenkasse wollte mir die Kündigungsbestätigung nicht aushändigen. Dafür verlangte Sie von mir die Nachzahlung von Beiträgen Anfangs in Höhe von 35.00,00€ später dann von 15.000,00€ und zu letzt von 18.000,00€. Ein Vertrag mit der DAK-Gesundheit ist nie zustande gekommen. Eine Krankenkarte habe ich niemals benutzt. Erst nach weiteren Interventionen erhielt ich im Dezember 2014 endlich die Kündigungsbestätigung. Schon Anfang des Jahres 2015 konnte ich mich endlich selbst bei der AOK versichern. Die DAK-Gesundheit gab jedoch immer noch keine Ruhe, und und beauftragte den Zoll Magdeburg in das gemeinsame Haus von Viola und Gerhard Düsterhöft einzudringen, um Gegenstände zu Pfänden. am 24.05.2016 sperrte das Hauptzollamt Magdeburg sowohl unsere privaten, wie auch das Geschäftskonto von DÜSTI's Computer-Shop. beide Konten sind bei der Postbank. Uns wurde der Geldhahn zugedreht. Das verwerfliche an der Maßnahme des Zoll Magdeburg ist der Sachverhalt, dass meine Frau selbst seit Jahren Mitglied der DAK-Gesundheit ist. Sie hat mit der Sache überhaupt nichts zu tun.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 29/5/2016
In der Zeit vom 25.12.2016 bis zum Ende des Vertrages am 07.04.2015 sperrte STRATO/ABUSE die wichtigsten geschäftlichen, privaten und Kunden-Webseiten von Horst-Gerhard Düsterhöft. Unter Angabe fadenscheiniger Gründe, war der Zugang zu meinen Webseiten nicht mehr möglich. Da die Sperre ohne Vorankündigung und völlig überraschend kam, bekam ich auch keinen Zugang zum Joomla Backend und konnte so meine sämtlichen Artikel aus meinen Webseiten und dem Forum nicht mehr sichern. Der Zugang zu den Datenbanken wurde ebenfalls unterbunden, weil ich mich weigerte die Rechnung im Voraus ohne eine Leistung zu zahlen. Nach nunmehr 15 Jahren Mitgliedschaft beim Provider STRATO zog ich die Konsequenzen und kündigte ich bei diesem Webhoster. Mit meinen 8 Domains zog ich zum Webhoster "www.all-inkl.com" um. Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 29/5/2016
Zurück zum Seiteninhalt